Trotz Winter draußen laufen?

Trotz Winter draußen laufen?

Dezember 7, 2017 Uncategorized 0

Wer kennt es nicht? Man ist gerade sau motiviert, joggen zu gehen und was für die Figur zu tun, aber draußen sind es Minusgrade. Die Frage ist an dieser Stelle natürlich, ob man denn bei solchem Wetter überhaupt raus und joggen sollte. In diesem Beitrag soll es um genau diese Frage gehen und was man beim Winter-Outdoor-Training noch so alles beachten muss.

Sport ist immer gut

Ja, Sport ist grundsätzlich immer gut. Natürlich solange nichts gesundheitliches dazwischen steht. Und dass Sport gut ist ändert sich auch mit dem Wetter nicht. Joggen bei Winter ist nicht nur problemlos möglich, es ist sogar sehr gesund. Wir stärken unser Herz-/Kreislaufsystem und tun etwas gutes für unsere Lunge. Vom Kalorienverbrennen mal ganz zu schweigen. 

Beim Joggen im Winter gibt es allerdings etwas mehr zu beachten als zu anderen Zeiten, an denen man sich nur seine Schuhe schnappen kann uns los ziehen kann. Wie dabei nichts schief geht erfährst Du jetzt.

Dick einpacken!

Auch wenn wir Sport machen und uns nach einer gewissen Aufwärmphase auch durchaus in leichter Bekleidung angenehm warm sein würde, ist es sehr wichtig, sich dick genug einzupacken bevor man zum Joggen aufbricht. Damit ist natürlich nicht gemeint, dass jetzt zum Sport eine Winterjacke und Skihose angesagt ist.

Bei Temperaturen um den Nullpunkt herum verliert unser Körper sehr viel und sehr schnell an Wärme. Wenn wir auskühlen werden wir krank. Und obwohl wir Sport machen müssen wir uns entsprechend gegen die Kälte schützen.

Am aller wichtigsten ist da eine Kopfbedeckung in Form einer Mütze oder zumindest eines Stirnbands. Denn über den Kopf verlieren wir die meiste Wärme. Auch die Füße solltest Du mit dicken Socken, am besten extra für Kälte gemacht, schützen.
Für Oberkörper und Beine kann ich Thermo-Unterwäsche nur im wahrsten Sinne des Wortes wärmstens ans Herz legen. Hier findest Du Wärmende Kleidung*. Darüber eine Jogginghose und für den Oberkörper am Besten einen Pulli oder eine Trainingsjacke und darüber etwas, das gegen Nässe hilft.
Handschuhe können ebenfalls einen absolut nicht unerheblichen Unterschied machen, wenn es darum geht, warm zu bleiben. 

Mit dem allem gewappnet dürfte das Joggen auch bei Schnee keine Probleme darstellen.

Erkältungsgefahr durch Schweiß

Nicht zu unterschätzen ist der Faktor Schweiß beim Laufen im Winter. Denn nach dem Lauf kann einem der Schweiß schnell mal eine Erkältung oder Grippe einbringen. Je nachdem, wo man joggen war, muss man nämlich natürlich erstmal wieder nach Hause, bis man unter die warme Dusche springen kann. 

Deshalb solltest Du dir vorher Gedanken drüber machen, wie Du nach Hause kommst. Im Idealfall startet und endet deine Route natürlich direkt zuhause. Da das allerdings in den wenigsten Fällen so ist, wäre die zweit idealste Variante ein Auto mit Standheizung, die das Auto schon aufwärmt während Du deine Runden läufst.

Aber auch das ist unwahrscheinlich. In jedem Fall solltest du ein Handtuch parat liegen haben, mit dem Du dich erstmal trocken machen kannst. Auch eine Dicke Jacke sollte im Auto auf dich warten. 

Trocken und gut eingepackt solltest Du dann zuhause so schnell wie möglich duschen, damit du den kalten Schweiß weg bekommst und Dir keine Erkältung oder Schlimmeres einholst. 

Die richtige Beleuchtung

Im Winter können Straßen und Waldwege ganz schön glatt sein. Im Winter wird es außerdem spät hell und schnell dunkel. Man geht morgens im Dunkeln auf die Arbeit und kommt im Dunkeln nach Hause. Die Joggingeinheit danach findet also logischerweise auch im Dunkeln statt. Zwar empfehle ich sehr, bei starker Dunkelheit nicht mehr auf unbeleuchteten Strecken zu laufen, jedoch kann auch auf gut ausgebauten Strecken ein zusätzliches Licht nicht schaden. Auch weil es sehr schnell dunkel wird und es innerhalb von 20 Minuten stock duster sein kann empfehle ich ein Licht mitzunehmen. Eine gute und preisgünstige Lampe für den Kopf findest du HIER*.

Was ist eure Meinung, geht ihr vielleicht selbst gerne im Winter laufen oder eher nicht? Ich bin gespannt auf eure Ansichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.